Was bedeutet UX Strategie?

Was ist eine UX Strategie. Beginnen wir beim dem Begriff Strategie. Strategie bedeutet einen Plan, um die richtigen digitalen Maßnahmen durchzuführen. Mit der Einführung von UX Design im Unternehmen werden die Unternehmensziele um die Nutzerziele ergänzt. Eine UX Strategie wird inhaltlich auf die Erreichung einer bestmöglichen Einheit aus Nutzerzielen, Unternehmenszielen und Ressourcen formuliert.

  • Nutzerziele: Nutzerfokussiertes Design hat das Ziel das bestmögliche Nutzererlebnis am Markt zu erzeugen. Damit hebt sich das digitale Angebot des Unternehmens vom Wettbewerb ab und etabliert sich als primärer Lösungsanbieter. Ein Bestandteil des UX Designs ist die Suche nach Informationen über Bedürfnisse, Wünsche und Aufgaben im Austausch mit den Nutzer und Kunden (UX Research).
  • Unternehmensziele: Unternehmensziele sind Ziele die ein Unternehmen durch digitale Aktivitäten und Maßnahmen erreichen will. Diese sollten sich idealerweise mit den Zielen der Nutzer decken, sonst wird es verdammt schwer. Gilt auch und vor allem für digitale Projekte (Produkte) mit denen sich das Unternehmen neu am Markt ausrichten möchte (z.B. E-Commerce-Anwendungen, Apps, Webseiten).
  • Ressourcen: In einer idealen Welt könnte man ideale Anwendungen bauen. In der Realität werden die Möglichkeiten durch die Ressourcen an Geld, Wissen, Mitarbeitern beschränkt. Die Ressourcen müssen effektiv eingesetzt werden: Sie werden in der UX Strategie insofern berücksichtigt, als dass sie einen Teil der Leitplanken bilden.

Die UX Strategie ist also ein Plan und Prozess, um nutzerzentriert digitale Anwendungen kontinuierlich und konsequent auf die Nutzerbedürfnisse zu entwickeln, und den Nutzern die Erreichung ihrer Ziele und Aufgaben möglichst einfach zu machen. Ebenfalls Teil des Plans: Dafür Sorge zu tragen, dass der Nutzer nicht durch Hürden in der Bedienung aufgehalten oder ausgebremst wird.

Die UX Strategie organisiert wiederkehrende Maßnahmen, Menschen und Ressourcen um diese Ziele zu erreichen. Am Beginn einer UX Strategie steht die Aufklärung welche Bedürfnisse, Ziele und Aufgaben die Nutzer beschäftigen. Darüber hinaus wird ein möglichst genaues Bild des Status Quo der digitalen Unternehmensaktivitäten gezeichnet – Wo wird wie und mit welchem Erfolg mit dem Kunden interagiert.

Woraus besteht eine gute UX Strategie?

Die Erarbeitung einer UX Strategie besteht aus mehreren wichtigen Arbeitsschritten. Wenn wir für unsere Kunden eine individuelle UX Strategie designen, arbeiten wir entlang der folgenden sechs Schritte.

  • Aufklärung am Markt: Was passiert aktuell am (digitalen) Markt? Welche neuen digitalen Produkte tauchen auf? Wie sieht die User Experience und Usability dieser Produkte aus? Welche Angebote beeinflussen unser Geschäft? In der Aufklärungsphase geht es um die Ortsbestimmung des eigenen Unternehmens hinsichtlich der Reife der User Experience und Usability im Vergleich mit den wichtigsten Wettbewerbern. Besonders wichtig: Die Suche nach Ersatzangeboten die den Nutzer zu ähnlichen Ergebnissen bringen, also seine Aufgabe mit anderen Mitteln lösen. Hier wachsen oft marktverändernde Angebote heran.
  • Status Quo ermitteln: Wo stehe ich aktuell in Bezug auf die Erlebnisqualität und Bedienbarkeit meiner digitalen Anwendungen? Dazu wird im ersten Schritt eine Landkarte aller digitalen Aktivitäten angefertigt. Diese gilt es dann nach unternehmerischer Wichtigkeit zu bewerten: Wo wird der Umsatz erzielt, wo werden Kunden gebunden? Wo werden Kunden beraten? Die Aktivitäten werden bewertet und in eine Reihenfolge gebracht. Die Maßnahmen auf der Liste werden dann nacheinander auf den Status Quo überprüft. So entsteht ein erster Eindruck wo der Bedarf an User Experience Design und Usability Optimierung am dringlichsten und erfolgsversprechendsten sind.
  • Die Vision definieren: Wo möchte das Unternehmen hin? Wie sollen sich die Anwendungen anfühlen? Hier werden die Leitplanken für die User Experience erarbeitet. Diese Leitplanken sollten vor allem eine Person fokussieren: Den Nutzer. Die grundlegenden Daten sollten direkt von echten Nutzern und Kunden stammen. Wünsche und Vermutungen (wir kennen unsere Kunden) führen schnell zu gefährlichen Verzerrungen. Mit der UX Vision hält das Unternehmen Informationen über die Bedürfnisse, Ziele, Aufgaben und Werte der Kunden in den Händen und Ansätze wie diese mit digitalen Anwendungen beantwortet werden und welches grobe Ziel gemeinschaftlich erreicht werden soll. Die Vision unterstützt alle am Product Design beteiligten Mitarbeiter auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten. Die Vision schafft Klarheit, erzeugt Konsequenz, reduziert Missverständnisse und macht den gesamten Design Prozess effektiver (weil die richtigen Arbeiten stattfinden) und effizienter (weil mehr Zeit zur Verfügung steht die Dinge richtig zu machen). Es ist ebenfalls sinnvoll in der UX Vision den Einsatz von UX Werkzeugen im Unternehmen zu bestimmen: Soll nur das Product Design Team mit den Erkenntnissen über die Nutzer arbeiten, oder sollen die gewonnenen Kunden-Insights als mächtiges Werkzeug in allen Abteilungen angewendet werden. Auch das bestimmt die UX Strategie Dokumentation.
  • Unternehmerische Erwartungen formulieren: Was sind die Wünsche der beteiligten Führungskräfte und Abteilungen an das User Experience Design? Idealerweise berücksichtigt die UX Strategie die Ziele aller Abteilungen gleichermaßen. Deshalb gilt es gemeinsam die Ziele der UX Strategie zu erarbeiten und für alle Mitarbeiter und Abteilungen transparent zu dokumentieren.
  • Definition der Messwerte (KPIs): Welche UX KPIs stellen wir auf? Wie messen wir den Erfolg der UX Maßnahmen im Unternehmen. Wie kontrollieren die einzelnen Abteilungen, ob die UX Ziele erreicht werden? Als UX KPIs bieten sich die gängigen Web-KPIs an: Besuchsdauer, Absprungrate, Rate an Wiederbesuchen, Conversion Rate, Abbruchrate innerhalb des Funnels (Drop-off-rate)  – Aber auch weniger direkte KPIs bieten sich an: Net-Promoter-Score und ggf. auch Bewertungsmaßnahmen für einzelne Inhalte digitaler Anwendungen.
  • Bestimmung des UX Design Prozesses: Ein UX Design Prozess durchläuft in der Regel wiederholt 4 Phasen (Research, Analyse, Design, Testing). Die UX Strategie bestimmt nun mit welchen Ressourcen und Maßnahmen und in welchem Zeitrahmen (Timeboxed) diese vier Phasen durchlaufen werden. Außerdem wird der UX Design Prozess mit anderen Abteilungen oder Dienstleistern verbunden (z.B. Entwickler, Marketing). Für das UX Management werden wiederkehrende Intervalle definiert in denen die KPIs kontrolliert und gemeinschaftlich Kurskorrekturen wahrgenommen werden (z.B. quartalsweise per OKRs.)

Was sind die operativen Bausteine einer UX Strategie?

Operative Bausteine sind die Maßnahmen (Dienstleistungen), die der Umsetzung der UX Strategie dienen. Der UX Design Prozess liefert die Abfolge der Maßnahmen, die eingesetzt werden, um Zwischenschritte auf dem Weg zur UX Vision zu erreichen. Die eingesetzten Maßnahmen richten sich nach den vorhandenen unternehmerischen Ressourcen. Die UX Strategie hängt also stark von der individuellen Ausgangssituation deines Unternehmens ab.

Keine oder nur wenige Erfahrung mit UX Design

Gibt es beispielsweise noch keine Erfahrungen mit UX Design in deinem Unternehmen, sollte die UX Strategie für einen ersten Zeitraum darauf abzielen dich und die anderen Führungskräfte mit UX Design bekannt zu machen. Dazu wären beispielsweise diverse UX-Weiterbildungen geeignet. Parallel sollten einzelne UX Design Leistungen so in einen – beispielsweise 12-monatigen – UX Prozess integriert werden, dass mit überschaubarem Einsatz erste unternehmerische Erfolge durch den Einsatz von UX Design sichtbar werden. Solche Leistungen bieten wir dir beispielsweise zu Festpreisen an.

Erfahrung mit UX Design, wenig Ressourcen und Bedarf an externen Blickwinkel

Hast du bereits Erfahrung mit dem Einsatz von User Experience Design, deinem Unternehmen fehlen aber personelle Ressourcen zur Umsetzung? Dann zielt die UX Strategie für einen bestimmten Zeitraum auf personelle Unterstützung ab. Beispielsweise durch die Vermittlung und Integration unserer UX Experten in dein Team. Remote oder vor Ort. Parallel wird mit Schulungs- und Weiterbildungsformaten der Wissensstand über UX Design und Psychologie erhöht und gestärkt.

UX Leistungen von den UX Experts: Von der Strategie bis zur operativen Umsetzung

Deine UX Strategie richtet sich nach den Gegebenheiten in deinem Unternehmen. Deshalb schlagen wir vor, dass wir in einem ersten kostenlosen Beratungsgespräch eine Einordnung vornehmen. Du erhältst von uns im Gespräch eine Übersicht möglicher Ansätze zur Implementierung von UX Design in dein Unternehmen. Die Übersicht können wir als Kick-Off für eine UX Design Beratung nutzen.

Idealerweise würden wir danach direkt mit unseren Design Sprints an deiner UX Strategie, der UX Vision und Identität und deinem digitalen Produkt arbeiten, um die Leitplanken zu bestimmen. Parallel starten wir gerne mit den einzeln buchbaren Dienstleistungen und helfen dir so schnell positive Ergebnisse zu erzielen.

Design Sprints zur Erarbeitung der UX Strategie

Mit unseren Design Sprints erarbeiten wir gemeinsam mit dir und deinem Team die Eckpfeiler der UX Strategie, die UX Vision (Image, Brand und Story), sowie erste konzeptionelle Ansätze für deine digitale Anwendung (Konzept-Sprint). Design Sprints sind  Co-Creation-Workshops – Du erzielst mit spannenden Design-Sessions direkt anwendbare Ergebnisse, wirst in die psychologische Betrachtung des UX Design eingeführt und holst alle Projektbeteiligten sofort an Bord. Design Sprints wurden von Google Ventures entwickelt und sind ein mächtiges Werkzeug, um unternehmerische Herausforderungen innerhalb von Wochen statt Monaten zu lösen.

UX Dienstleistungen: So unterstützen wir dich operativ

Unsere UX Dienstleistungen sind sorgfältig abgestimmte Werkzeuge, um deine Ziele im UX Design zu erreichen. Du kannst sie einzeln buchen – Idealerweise werden sie aber im Verbund mit anderen UX Leistungen und Workshops systematisch entlang einer individuellen UX Strategie angewendet.

Alle UX Leistungen entdecken

Aktuelle Beiträge im UX Design Blog

Im Experience Magazin schreiben wir regelmäßig Beiträge zu User Experience Design, Psychologie und Design Methoden. Wir laden dich ein mit uns die Themen dort zu diskutieren und Fragen zu stellen.

  • Design Tool: Entdecke mit den 5 Whys neue Blickwinkel und Erkenntnisse.

Design Tool: 5 Whys Job Analysis

Das 5 Whys Job Analysis Tool ist ein Werkzeug mit dem du die Aufgaben deiner Kunden im Detail erforschen kannst. Entdecke neue Blickwinkel und Erkenntnisse die du im Produktdesign, Marketing und Vertrieb anwendest.

  • Die Personality Map – Das UX Design Tool für passgenaue Anwendungen.

Design Tool: Die Personality Map

Mit der Personality Map ermittelst du spielend einfach die Persönlichkeitsstruktur deiner Zielgruppe und entwickelst passgenaue digitale Anwendungen. Basiert auf der Big5-Skala und damit auf dem bekanntesten Persönlichkeitsmodell der Welt.

  • Der Egocentric Bias - Menschen bewerten ihre Einstellungen und Glaubenssätze als einzig wahre Realität.

Egocentric Bias (Konsensus-Effekt)

Menschen werden durch den Egocentric Bias in ihrem Verhalten stark beeinflusst. Glaubenssätze, Einstellungen, Erinnerungen und Verhaltensweisen werden aktiv eingesetzt, um Situationen zu lösen. Selbst wenn dadurch schlechtere Ergebnisse erzielt werden. Lerne wie du dieses Wissen im Design anwendest.

Wie können wir dich unterstützen?

Du möchtest erfahren wir du UX Design in deinem Unternehmen etablierst? Vielleicht möchtest du auch ganz präzise wissen wie du unsere UX Leistungen miteinander kombinierst? Perfekt! Vereinbare einen Termin für eine kostenlose Erstberatung mit einem UX Expert. Ganz einfach über unser Termin-Tool.